BLOG

0

Schalalalalaaaa! Cluburlaub!

Yes, ich habe es getan. Ich war in einem All Inklusive Club auf Urlaub. Mit allem was dazugehört: Charterflug, tanzen im Pool, Alkohol zu Mittag.. Aber es war super und nicht mal annähernd so wie ich es befürchtet habe. Aber mal ganz von vorne.

Bei der Urlaubsplanung 2013 kam die Frage auf, wohin man jetzt mit einem Baby auf Urlaub fliegt. Fahren wollten wir nicht nochmal, wir waren schon 1 Woche in Kroatien. Also mal einfach bei TUI nachgefragt. Antwort: CLUB MAGIC LIFE Candia Maris auf Kreta – wie jetzt? All inklusive? Ich? Aber das machen doch nur die Anderen!? Ich ließ mich allerdings von ein paar Bildern überzeugen und es wurde via GULET gebucht.

Der Hinflug mit „My Austrian Holiday“ war kein Linienflug, sondern wie bei Urlaubsflügen üblich, ein Charter. Das ist schon was ganz anderes. Los ging es schon im Bus zum Flugzeug, ich habe etwa 7x den Witz „Ich dachte wir fliegen nach Griechenland“ gehört und es wurde geklatscht nach der Landung. Dafür kann aber die Austrian nichts und die haben ihre Sache super gemacht. Das Baby wurde super betreut und es gab Geschenke für die Kleine und gutes Essen für die Großen. Perfekter Einstieg in den Urlaub.

In Heraklion angekommen sind wir in einen Bus verfrachtet worden. In einen schönen Bus und 15 Minuten später waren wir im Hotel. Rascher Check-In und schon sind wir am Golfwagen Richtung Zimmer gesessen. Hihi. Das Zimmer selbst war super. Angenehme Größe. super Terrasse mit Blick aufs Meer, eigenen Liegen und einer Badewanne. Ja auf der Terrasse. Verrückt diese Griechen.

Der Club selbst ist angenehm groß, keine Ahnung ob er groß oder klein ist, war ja noch nie in einem, aber man erreicht alles gut zu Fuß und ist schnell mal wieder zurück im Zimmer, falls man mal was vergessen hat (was mir natürlich nie passiert). Nach kurzer Entdeckungstour ging es an den Hauptpool. Der heißt so, weil es noch 3 andere (also wenn man den Babypool mitrechnet) gibt. Einer davon ist ein Relaxpool, da ist Lärmen untersagt. Da waren wir als nie. Nicht wegen dem Baby, sondern eher wegen mir.

Direkt vorm Club liegt der Strand und das Meer. Mit echtem Sandstrand. Da stehen ein paar Liegen und Sonnenschirme rum, es gibt 2 Beachvolleyball-Plätze und Meer. Letzteres ist ziemlich unruhig und die Wellen sind manchmal recht hoch, was am Wind liegt der auf die Insel einpeitscht. Klingt total unangenehm, ist aber nicht so schlimm wie man denkt – manchmal ist es sogar ganz angenehm und erfrischend. Ganz toll finden den Wind übrigens die Kite- und Windsurfer. Für die gibt es auch einen eigenen Strandabschnitt zum austoben.

Kommen wir zum wichtigsten: Das Essen. Hier war ich echt skeptisch, schließlich esse ich gerne gut und ja, öhm gerne. Ich war richtig überrascht. Nicht nur, dass es täglich andere Speisen gab, es wurde auch alles vor den Augen frisch zubereitet und alles war individuell und es gab viel Obst und Gemüse und Salate und sowieso und überhaupt alles. Was auch super ist: Es gibt einen eigenen Bereich mit Kräutern und Salzen und Ölen und so, um das Essen zu verfeinern. Der Chefkoch war super nett und hat sich immer erkundigt ob alles OK ist und so.

Die Animation ist den ganzen Tag über recht zurückhaltend. Man wird als nicht ständig aufgefordert irgendwas zu spielen und sie rennen auch nicht die ganze Zeit rum und schreien so etwas wie „BEACHVOLLEYBALLSTEHTAUFUNDSPIELTJETZTNICHTSCHLAFENHALLOHALLOHALLO!“ Das ist recht super, weil man sich wirklich entspannen kann. Für die Kinder gibts tägliches Programm von Früh bis spät, also können Eltern die einfach abgeben. Die kommen dann nur zum schlafen heim soweit ich das verstanden hab.

Nach 1 Woche war dann wieder Schluss und wir sind wieder ab nach Hause. Alles in allem war es super und wir kommen wieder. Irgendwann. Hier noch ein Filmchen von mir, damit man weiß was ich da so gemacht hab den ganzen Tag:

0 comments

leave a comment